Der Saal

Der Saal befindet sich im Erdgeschoß des Scheunenhauses und wird seit 1987 auf vielfältige Weise genutzt. Der gemeinsame Wochenbeginn und Wochenabschluss mit allen Bewohnerinnen und Bewohnern findet hier regelmäßig statt.

Ebenso das Feiern von Jahresfesten, Konzerte, das Oberuferer Christgeburtsspiel, Singen und Volkstanz, Orchesterproben und Klavierunterricht.

Hier proben auch die Musiker der „Black Lions“, das gemeinsame Inklusionsprojekt mit der Kreismusikschule Plön und dem Lebenshilfewerk Preetz.

Auch Disco, Fasching, Kino und Sport sind hier willkommen.  Für Konferenzen, Fortbildungen, Mitgliederversammlungen, den Kulturkreis und die Evangelien-Gespräche steht der Saal ebenfalls zur Verfügung.

Saalfenster in Grebinsrade „Die vier Elemente“

Nach der Fertigstellung des Scheunenhauses im Jahre 1987 wurden vier Glasfenster angefertigt, die die vier Elemente darstellen: LUFT – WASSER – FEUER – ERDE.

In dieser Reihenfolge kann man die vom Künstler Richard Neal erschaffenen Kunstwerke im Saal des Scheunenhauses betrachten.

Gemeinsam mit Mitarbeitern aus Grebinsrade wurden die Entwürfe zu den Fenstern erarbeitet. Die besonderen Metallgläser wurden speziell in einer Glashütte im Bayrischen Wald an der Grenze zu Tschechien hergestellt. Die einzelnen Glaselemente wurden anschließend auf einem Trägerglas befestigt. Diese Arbeit fand mit Unterstützung von einem alten Glasermeister vor Ort und Herrn Hindenburg aus Grebinsrade während einer guten Woche in der Dorfgemeinschaft Lautenbach in der Nähe des Bodensees statt.

Das Konzept der vier Elemente geht zurück auf die alte griechische Medizin. Damals erklärte man sich die Entstehung der Welt aus den vier Elementen Erde, Wasser, Luft und Feuer. Heute finden sich diese Begriffe fast ausschließlich in der Charakterisierung der Aggregatzustände, dem Festen, dem Flüssigen, dem Gasförmigen und der Wärme.

Die anthroposophische Menschenkunde sieht in den vier Elementen die Vermittler zwischen den nicht stofflichen Wesensgliedern Ich, Astralleib, Ätherleib und Physischem Leib. Jedes Wesensglied wirkt über ein bestimmtes Element im menschlichen Körper. Über die Elemente zeigt sich auch die Wesensverwandtschaft des Menschen mit den Naturreichen. Die konstitutionelle Dominanz eines Wesensgliedes führt zur Herausbildung eines spezifischen Temperamentes.

Klaus Peters 19.07.2018

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen